Aus gegebenem Anlass...

Weihnachtsbäckerei

Mittwoch, 13. Dezember 2017 - 21:35

Adventskuchen

Adventskuchen

Zutaten

  • 175 g weiche Butter
  • 250 g brauner Zucker
  • 4 Eier
  • 125 mI Milch
  • 500 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Teelöffel Lebkuchengewürz
  • 2 Teelöffel Kakao
  • 100 g Nuss-Nougat-Creme
  • 4 cl Rum
  • 200 g Puderzucker

Zubereitung

  • Den Backofen vorab auf 175 °C vorheizen.
  • Die Butter zusammen mit dem Zucker und den Eiern schaumig schlagen.
  • Das Mehl, Backpulver und Milch beigeben.
  • Danach langsam das Lebkuchengewürz den Kakao, die Nuss-Nougat-Creme und den Rum unterrühren.
  • Den Teig auf ein vorher eingefettetes Backblech streichen.
  • Den Teig im Ofen etwa eine halbe Stunde backen.
  • Kuchen auskühlen lassen.
  • Aus Puderzucker und etwas Wasser oder Rum einen Guss zubereiten.
  • Den Kuchen damit bestreiche.
  • Den Kuchen dann in kleine rombenförmige Stücke schneiden.
  • Der Kuchen lässt sich gut einfrieren.

Adventskalender

Mittwoch, 13. Dezember 2017 - 21:32

Das 13. Türchen

Das 13. Türchen

Licht

Mittenim Dunkeln des Winters wächst mit unseren Lampen und Kerzen ein Licht. Helligkeit macht uns froh und wir spüren trotz der Kälte der Jahreszeit wieder ein wenig mehr Leben in uns. Das Dunkle gilt gemeinhin als gefahrenvoll und bedrückend. Doch gerade die vielen kleinen Lichter, die wir in dieser Jahrezeit anzünden werärmt unser Herz meißt mehr als der helle Sonnenschein im Sommer. Er ist voller Gemütlichkeit und Romantik.

Gedicht des Tages | 12. Dezember

Dienstag, 12. Dezember 2017 - 11:26

Gedicht des Tages

Friedrich Wilhelm Kritzinger: Es ist Advent

Die Blumen sind verblüht im Tal, die Vöglein heimgezogen;
Der Himmel schwebt so grau und fahl, es brausen kalte Wogen.
Und doch nicht Leid im Herzen brennt: Es ist Advent!

Es zieht ein Hoffen durch die Welt, ein starkes, frohes Hoffen;
das schließet auf der Armen Zelt und macht Paläste offen;
das kleinste Kind die Ursach kennt: Es ist Advent!

Advent, Advent, du Lerchensang von Weihnachts Frühlingstunde!
Advent, Advent, du Glockenklang vom neuen Gnadenbunde!
Du Morgenstrahl von Gott gesendt! Es ist Advent!

 

Bauern- und Wetterregeln | 12. Dezember

Dienstag, 12. Dezember 2017 - 11:05

Bauern- und Wetterregeln

Bauernregeln

  • -

Wetterregeln

  • Dezember dunkel, nicht sonnig klar verheißt ein gutes fruchtbares Jahr, ein nasser macht es unfruchtbar.
  • Fließt im Dezember noch der Birkensaft, dann kriegt der Winter keine Kraft.
  • Ein dunkler Dezember deutet auf ein gutes Jahr, ein nasser macht es unfruchtbar.
  • Hat der Dezember Regen, so gibt´s im nächsten jahr kein Segen.
  • Kalter Dezember und fruchtbar Jahr sind vereinigt immerdar.
  • Donnert´s im Dezember gar, kommt viel Wind das nächste Jahr.
  • Ist der Winter warm, wird der Bauer arm.
  • Dezember ohne Schnee tut erst im Märzen weh.
  • Wer gute Ernte machen will, der dünge, pflüge und grabe viel.
  • Die Erde muss ihr Bettuch haben, soll sie der Winterschlaf laben.

Humoriges

  • Bringt der Winter Eis und Schnee, friert des Bauern kleiner Zeh.
  • Hat er Minimax im Keller, brennt der Dachstuhl um so heller.
  • Fällt des Bauern Uhr i

Gedanken zum Tage | 12. Dezember

Dienstag, 12. Dezember 2017 - 10:51

Gedanken zum Tage

Es ist dunkel, die Kälte kriecht unter den Mantel, eisig, feucht und ungemütlich.

Also schnell den Kragen hochschlagen und hastigen Schritts nach Hause eilen. Sobald der Schlüssel im Schloss knirscht, fällt der Stress ab. Feierabend - endlich! Zeit zum Entspannen, zum Abtauchen in andere Welten, egal ob auf dem Sofa, vor dem Kamin, in der Badewanne oder mit dem neuesten Schmöker.

Die Weihnachtszeit ist die schönste Zeit.

Für die Menschen bedeutet das vor allem, mit Freunden und der Familie Zeit zu verbringen und gemeinsam einfach Spaß zu haben. Für viele, insbesondere für Frauen, bedeutet Weihnachten und die Vorweihnachtszeit aber leider auch immer Stress und Hektik bei den Vorbereitungen. Doch dieses Weihnachten soll anders werden: Weniger Stress und dafür mehr Freude und gemeinsame Stunden für alle.

12. Dezember | Singen im Advent

Dienstag, 12. Dezember 2017 - 10:45

Es wird scho glei dumpa

Es wird scho glei dumpa

Es wird scho glei dumpa

Anton Reidinger
Franz Friedrich Kohl und Josef Reiter

Es wird scho glei dumpa, 
Es wird scho glei Nächt.
Drum kimm i zu dir her.
Mei Heiland aufd Wächt.
Will singen a Liadl
dem Liebling, dem Kloan.
Du magst ja nit schläfen
I hör di nur woan 

Hei, hei, hei, hei!  
Schlaf süß herzliabs Kind

Adventskalender

Dienstag, 12. Dezember 2017 - 10:43

Das 12. Türchen

Das 12. Türchen

Dankbarkeit

Selbstverständlich ist für uns vieles. Vieles erleben wir als Normalität. Aber es gibt Momente im Leben an denen wir schmerzlich erfahren müssen das Manches eben doch nicht so selbstverständlich ist wie es scheint. In diesen Momenten wird uns deutlich wie wertvoll die Zusammengehörigkeit und Nähe zu Menschen für uns wichtig sind. Diese Verbundenheit mit der Familie, Partner, Freunde und Bekannten ist kostbar!

Gedanken zum Tage | 11. Dezember

Montag, 11. Dezember 2017 - 17:58

Gedanken zum Tage

Wohlige Weihnachten

Wenn Weihnachten vor der Tür steht, vergessen wir bei unseren Besorgungen oft uns um unser eigenes Wohlbefinden zu kümmern. Bringe Wohlgefühl in deine Vorweihnachtszeit! Duftende Plätzchen sorgen für ein Extra-Wohlgefühl in der ganzen Wohnung. Backe doch einmal auch gemeinsam mit Freunden in lockerer, lustiger, geselliger Runde.

Gedenktag: Tag der UNICEF | 11. Dezember

Montag, 11. Dezember 2017 - 17:51

Tag der UNICEF

Tag der UNICEF

Tag der Gründung des Kinderhilfswerkes der Vereinten Nationen | 1946

Kindern Hoffnung und Hilfe bringen: Jedes vierte Kind auf der Welt ist von Konflikten und Katastrophen betroffen

Weltweit lebt laut UNICEF beinahe jedes vierte Kind in Ländern, die von Konflikten und Katastrophen betroffen sind - insgesamt rund 535 Millionen Mädchen und Jungen. Viele dieser Kinder haben keinen Zugang zu Gesundheitsversorgung, ausreichend Nahrung und qualitativ guten Schulen. Ihre Kindheit ist oft von Ausbeutung, Diskriminierung und Gewalt bestimmt.

Weihnachtsbäckerei

Montag, 11. Dezember 2017 - 17:43

Weihnachtsbäckerei

Schneeflocken

Zutaten

  • 2 unbehandelte Zitronen
  • 1 Ei
  • 125 g Butter
  • 60 g Puderzucker
  • 1 Prise Salz
  • 190 g Mehl
  • Mehl zum Bearbeiten
  • 100 g Zucker
  • einige Tropfen Zitronenöl

Zubereitung

  • Die Zitronen heiß abspülen.
  • Die Zitronenschale fein abreiben.
  • Eine halbe Zitrone auspressen
  • Das Eigelb vom Eiweiß trennen
  • Eigelb mit Butter, Puderzucker, Salz Mehl, Zitronenschale und 2-3 EL Zironensaft Zu einem nicht zu weichen Teig vermengen.
  • Den Teig 2 Stunden zum Ruhen kühl stellen.
  • Den Backofen auf 180 °C vorheizen
  • Den Teig auf wenig Mehl Bleistiftdick ausrollen
  • Mit der Ausstechform die Sterne ausstechen.
  • Diese dann auf mit Backpapier belegte Bleche legen.
  • Das Eiweiß mit 2 TL Zitronensaft steif schlagen und dabei den Zucker langsam zugeben.
  • Die Masse mit Zitronenöl fein aromatisieren.
  • Die Masse in einen

11. Dezember | Singen im Advent

Montag, 11. Dezember 2017 - 17:42

Es kommt ein Schiff geladen

Es kommt ein Schiff geladen

 

Es kommt ein Schiff geladen

Johannes Tauler (1300 - 1361) und Daniel Sudermann (1550 - 1631)

1. Es kommt ein  Schiff,
geladen bis an sein höchsten Bord,  
trägt Gottes Sohn voll Gnaden,
des Vaters ewigs Wort.

2. Das Schiff geht still im Triebe,
es trägt ein teure Last;
das Segel ist die Liebe,
der Heilig Geist der Mast.

Gedicht des Tages | 11. Dezember

Montag, 11. Dezember 2017 - 17:37

Gedicht des Tages

Theodor Storm: Vom Himmel in die tiefsten Klüfte

Vom Himmel in die tiefsten Klüfte
ein milder Stern hemiederlacht;
Vom Tannenwalde steigen Düfte
und hauchen durch die Winterlüfte
und kerzenhelle wird die Nacht.

Mir ist das Herz so froh erschrocken,
das ist die liebe Weihnachtszeit!
Ich höre fernher Kirchenglocken
mich lieblich heimatlich verlocken
in märchenstille Herrlichkeit.

Ein frommer Zauber hält mich wieder,
anbetend, staunend muß ich stehn;
es sinkt auf meine Augenlider
ein goldner Kindertraum hernieder,
ich fühl's, ein Wunder ist geschehn.

Bauern- und Wetterregeln | 11. Dezember

Montag, 11. Dezember 2017 - 17:13

Bauern- und Wetterregeln

Bauernregeln

  •  

Wetterregeln

  • Im Dezember sei der Winter kühn, Weihnacht sei nur immer grün.
  • Entsteigt Rauch gefrohrenen Flüssen, ist auf lange Kält' zu schließen.
  • Im Dezember sollen Eisblumen blühn, Weihnachten sei nur auf dem Tische grün.
  • Kommt der Dezemberwind aus Ost, bringt er den Kranken schlechten Trost.
  • Fließt im Dezember noch der Birkensaft, dann kriegt der Winter keine Kraft.
  • Stellt Donner sich im Dezember ein, wird´s nächste Jahr naß und windig sein.
  • Trockener Dezember, trockenes Frühjahr.
  • Dezember, kalt mit Schnee, tut dem Ungeziefer weh.
  • Herrscht im Advent recht strenge Kält, sie volle achzehn Wochen anhält.

Humoriges

  • Der Euterstrahl wird immer dünner, hat der Bauer klamme Finger.
  • Der Bauer schlägt, man glaubt es kaum, zum Fest der Liebe einen Baum.
  • Springt der Bauer auf den Kater, wird er nur ganz selten Vater.

Gedicht des Tages | 10. Dezember

Sonntag, 10. Dezember 2017 - 20:15

Gedicht des Tages

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben: Ich lag und schlief

Ich lag und schlief; da träumte mir
ein wunderschöner Traum:
Es stand auf unserm Tisch vor mir
ein hoher Weihnachtsbaum.

Und bunte Lichter ohne Zahl,
die brannten ringsumher;
die Zweige waren allzumal
von goldnen Äpfeln schwer.

Und Zuckerpuppen hingen dran;
das war mal eine Pracht!
Da gab's, was ich nur wünschen kann
und was mir Freude macht.

Bauern- und Wetterregeln | 10. Dezember

Sonntag, 10. Dezember 2017 - 20:11

Bauern- und Wetterregeln

Bauernregeln

  • -

Wetterregeln

  • Soll der Dezember den Bauern freuen, so muss er kalt und schneereich sein.
  • Kalter Dezember - zeitiger Frühling.
  • Ein dunkler Dezember deutet auf ein gutes Jahr, ein nasser macht es unfruchtbar.
  • Rauhfrost auf der Flur, milder Witt'rung Spur.
  • Dezember veränderlich und lind, der ganze Winter ein Kind.
  • Hat es bin jetzt nicht gewintert, sommert es auch nicht.
  • Die Erde muss ihr Bettuch haben, dann kann der Winterschlaf sie laben.
  • Je dunkler es überm Dezemberschnee war, je mehr leuchtet Segen im kommenden Jahr.
  • Je näher die Hasen dem Dorfe rücken, desto ärger sind des Winters Tücken.

Humoriges

  • Der Knecht verliert vor Schreck die Hose, zeigt sich die Kuh in Playboy-Pose.
  • Beginnt der Bauer leicht zu schwanken, fängt die Bäuerin an zu zanken!
  • Hebt die Bäuerin voller Wut die Stiefel an, singt der Bauer bald im Sopran.

Gedanken zum Tage | 10. Dezember

Sonntag, 10. Dezember 2017 - 19:56

Gedanken zum Tage

Der Winter legt seine gitzernde, weiße Decke bald über die ruhende Natur.

Doch selbst bei Nikolaus und Weihnachtsmann geht ohne Handy heute gar nichts mehr. Nehmt aber gerade in den stressigen Zeiten von heute eine Auszeit. Nichts schafft mehr Stimmung und sorgt besser für wohlige Wärme als ein munteres Feuer im Kamin oder Ofen! In eine weiche, kuschelige Decke gewickelt und mit einer Tasse heißem Tee oder einem guten Glas Rotwein macht ihr die Stunden zum Highlight in der kalten Jahreszeit. So kann der Winter ruhig kommen.

 

Tag der Menschenrechte

Sonntag, 10. Dezember 2017 - 19:48

Tag der Menschenrechte

Internationaler Tag der Menschenrechte | Welttag der Menschenrechte

UNO | Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte durch die UNO am 10.12.1948
Der internationale Tag der Menschenrechte ein wichtiger Tag zur Bewusstseinsbildung. Gerade angesichts der vielen Konflikte weltweit ist dieser Tag – leider! – wichtiger denn je. Ungleichheit hat zahllose Gesichter und ist für viele Menschen leider Alltag. Gerechte Arbeitsbedingungen, soziale Sicherheit, Religionsfreiheit, Schutz des Familien- und Privatlebens sind verbriefte Rechte, die allen Menschen zustehen.

10. Dezember | Singen im Advent

Sonntag, 10. Dezember 2017 - 19:47

Ich lag und schlief, da träumte mir

Ich lag und schlief, da träumte mir

Ich lag und schlief, da träumte mir

Hoffmann von Fallersleben (1798-1872)
Volksweise

1. Ich lag und schlief, da träum-te mir ein wunderschöner Traum:
Esstand auf unserm Tisch vor mir ein höher Weihnachtsbaum.

2. Und bunte Lichter ohne Zahl, Die brannten rings umher,
Die Zweige waren allzumal Von goldnen Äpfeln schwer.

Adventskalender

Sonntag, 10. Dezember 2017 - 19:46

Türchen 10

Türchen 10

Festlichkeit

Im Herbst haben wir miterlebt wie die Bäume ihr Blätterkleid abgelegt hat. Bald wird die Erde auch ein weißes Schneekleid tragen. In diesen so kalt und trist wirkenden Zeit schmücken wir unsere Häuser und Wohnungen mit allerlei dekorativem und vielen kleinen und großen Lichtern. In dieser Zeit wirkt dadurch alles auch irgendwie festlicher und wärmer.

Gedicht des Tages | 09. Dezember

Samstag, 9. Dezember 2017 - 20:37

Gedicht des Tages

Theodor Fontane: Man wird nicht besser mit den Jahren

Man wird nicht besser mit den Jahren -
wie sollt es auch? Man wird bequem
und bringt, um sich die Reu' zu sparen,
die Fehler all in ein System.

Das gibt dann eine glatte Fläche,
man gleitet unbehindert fort,
und "allgemeine Menschenschwäche"
wird unser Trost- und Lösungswort.

Die Fragen alle sind erledigt,'
das eine geht, das andere nicht,
nur manchmal eine stumme Predigt
hält uns der Kinder Angesicht.

Bauern- und Wetterregeln | 09. Dezember

Samstag, 9. Dezember 2017 - 20:28

Bauern- und Wetterregeln

Bauernregeln

  •  

Wetterregeln

  • Dezember veränderlich und lind, bleibt der ganze Winter ein Kind.
  • Grüne Weihnachten, weiße Ostern.
  • Im Dezember Schnee und Frost, das verheißt viel Korn und Most.
  • Donnert´s im Advent, der Raps danach verbrennt.
  • Fließt im Dezember noch der Birkensaft, dann kriegt der Winter keine Kraft.
  • Die Erde muss ihr Bettuch haben, soll sie der Winterschlaf laben.
  • Christmond launisch und lind, der ganze Winter ein Kind.
  • Auf kalten Dezember mit tüchtigem Schnee, folgt ein fruchtbares Jahr mit reichlichem Klee.
  • Dezember kalt mit Schnee, gibt Frucht auf jeder Höh'.
  • Für alle Zeit merk: Wer spärlich seinen Acker dungt - der weiß schon, was der Ernte bringt.

Humoriges

  • Beugt die Magd sich übern Pfluge, kommt der Bauer leicht zum Zuge.
  • Liegt der Bauer bei Nachbarin Gabi, haut seine Frau ihn mit Kohlrabi.
  • Der Traktor seinen B

Weihnachtsbäckerei

Samstag, 9. Dezember 2017 - 19:58

Weihnachtsbäckerei

Marzipanplätzchen

Zutaten

  • 200 g Marzipan
  • 125 g Butter
  • 75 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 3 Tropfen Zitronenaroma
  • 1 Ei
  • 250 g Mehl
  • 125 g Speisestärke
  • 1 gestrichener Teelöffel Backpulver
  • Zimt-Zucker-Gemisch zum Bestreuen

Zubereitung

  • Marzipan mit der Butter vermengen.
  • Die übrigen Zutaten nach und nach zugeben und glatt verkneten.
  • Den Teig kalt stellen.
  • Teig gleichmäßig ausrollen
  • Nach Belieben mit unterschiedlichen Formen ausstechen
  • Die Plätzchen mit Zimt-Zucker bestreuen.
  • Bei 175 bis 200 °C etwa 10 Minuten backen.

09. Dezember | Singen im Advent

Samstag, 9. Dezember 2017 - 17:34

Herbei, o ihr Gläub'gen

Herbei, o ihr Gläub'gen

Herbei, o ihr Gläub'gen

Deutsch: Friedrich Heinrich Ranke (1798-1876)
John Francis Wade (1711 - 1786)


1. Herbei, o ihr Gläub'gen, fröhlich triumphierend,
o kommet, o kommet nach Bethlehem.
Sehet das Kindlein, uns zum Heil geboren!

      Refrain: O lasset uns anbeten,
      o lasset uns anbeten,
      o lasset uns anbeten
      den König, den Herrn.

Seiten

 


Zu guter Letzt

QR-Code

Der QR-Code für diese Seite. Der QR-Code für diese Seite.
Subscribe to Rainer Wermelt RSS