Sie sind hier

27. Juli

Tombeau de Merlin | Bretagne | Frankreich | 2008 | (c) Rainer Wermelt | rainerwermelt.de

Tombeau de Merlin | Bretagne | Frankreich | 2008

Gedanken zum Tage

  • Endlich Urlaub!
    Nicht nur für Kinder ist die Muschelsuche am Strand ein schöner Zeitvertreib.

 

Kalender

Kalendarische Angaben

  • Tag des Jahres | 208 ( 209 in Schaltjahren)
  • Tage bis zum Jahresende | 157 ( 157 in Schaltjahren)

Astronomische Angaben

Sonne

Gedenk- und Aktionstage

Feste

  •  

Gedenktage

  •  

Aktionstage

  •  

Nationalfeiertage

  • Unabhängigkeitstag | Weißrussland | Erklärung der Unabhängigkeit von der Sowjetunion

Feier- und Brauchtumstage

  •  

Namenstage

  • Rudolf
  • Natalia
  • Natalie | um 852
  • Natascha
  • Aurelius
  • Konrad
  • Lukan
  • Christian
  • Martha
  • Titus
  • Christina

Katholischer Heiligenkalender

  • Titus Brandsma
  • Magernich | 596
  • Berthold von Garsten | 1142
  • Pantaleon | um 305

Evangelischer Namenskalender

  • Angelus Merula
    + 1557
    Gustav Knak
    + 1878

Geburts- und Todestage

Geburtstage

  •  

Todestage

  • 1088 | Bischof Benno II von Osnabrück in Iburg gestorben

Sternzeichen

  •  

Aberglaube

  •  

 

Historisches Tagebuch

Ein kleiner Blick zurück in längst vergangene Tage.

Coesfeld

  • 1942 | Juden aus Coesfeld verschleppt
    Am 27.7.1942 werden die letzen Coesfelder Juden aufgegriffen und in das Ghetto Theresienstadt verschleppt. | 1. Levy Stern | 2. Samuel Isaak | 3. Karoline Isaak | In den Meldekarten werden sie gestrichen, mit der zynischen Bemerkung „unbekannt verzogen".
    Quelle: www.synagoge-coesfeld.de/1933-1945.htm

Umland

  •  

Münsterland

  •  

Westfalen

  •  

NRW

  •  

Deutschland

  • 1808 | Freisetzung der Domänenbauern in Ost- und Westpreussen

Europa

  •  

Welt

  •  

 

Kurzweil

Zitate, Sprüche, Aphorismen, Bonmots und mehr...

Bauernregeln

  • Nach St. Ann (26. Juli) gehen die kühlen Morgen an.

Wetterregeln

  • Ringt im Juli das Weidevieh nach Luft, riecht es schon Gewitterluft.
  • Wenn im Juli die Immen noch bauen, kannst du nach Holz und Torf dich umschauen.
  • Wenn es im Juli nicht regnet, bekommt das Getreide weißen Rost.
  • Viele Rosen - scharfes Wintertosen.
  • Wenn die Ameisen im Juli ihrer Haufen höher machen, so folgt ein strenger Winter.

Humoriges

  • Schlüpft der Bauer in Dessous, macht das Vieh kein Auge zu.
  • Scheißt die Kuh ins Cabrio, ist der Bauer gar nicht froh.

Zitate, Bonmots und Aphorismen

Zitate

  • "Ein Zyniker ist ein Schuft, dessen mangelhafte Wahrnehmung Dinge sieht, wie sie sind, statt wie sie sein sollten". | Bierce Ambrose
  • "Die Liebe ist eine so starke Würze, daß selbst schale und ekle Brühen davon schmackhaft weiden." Goethe (Wilhelm Meisters Lehrjahre)
  • "Ohne Eitelkeit gibt es kein Schreiben. Egal, ob Autor oder Kritiker - Eitelkeit muss dabei sein. Sonst entsteht nichts." | Marcel Reich-Ranicki
  • "Ein Mensch, der kein Eigentum erwerben darf, kann auch kein anderes Interesse haben, als so viel wie möglich zu essen und so wenig wie möglich zu arbeiten." | Adam Smith (*5.6.1723 †17.7.1790)
  • "Das Leben eines Volkes ist nur ein Gespinst von Elend, Verbrechen und Wahnwitz." |Anatole France (1844-1924), Die Insel der Pinguine
  • "Das niedrig gewachsene, schmalschultrige, breithüftige und kurzbeinige Geschlecht das schöne zu nennen - dies konnte nur der vom Geschlechtstrieb umnebelte männliche Intellekt fertigbringen." | Arthur Schopenhauer, deutscher Philosoph
  • "Lieber tot als Sklave." | Detlev von Liliencron
  • "Wo das Volk die Regierung fürchtet, herrscht Tyrannei. Wo die Regierung das Volk fürchtet, herrscht Freiheit!" | Thomas Jefferson
  • "Im Leben gibt es nur vier Fragen, die zählen: Was ist heilig? Worauf besteht die Seele? Wofür leben wir und was ist es wert, dafür zu sterben? Die Antwort zu jeder Frage ist die selbe. Nur Liebe." | Johnny Depp
  • "Die Treue eines Hundes ist ein kostbares Geschenk, das nicht minder bindende moralische Verpflichtungen auferlegt als die Freundschaft zu einem Menschen." | Konrad Lorenz

Sprüche

Sprichworte
  •  
Aus anderen Ländern
  • Durch das Unglück eines andern wird keiner klüger. | aus Rußland
In anderen Sprachen
  •  

Lateinische Redewendungen

  • Oculi mei semper ad Dominum.
    Meine Augen sind immer auf den Herrn gerichtet.
    Psalm 25, 15
     
  • Qualis artifex pereo!
    Welch ein Künstler stirbt mit mir.
    Nach Sueton, Nero 49, 1
     
  • Stultorum regum et populorum aestus.
    Hitze törichter Könige und Völker.
    Die Ilias beschreibt die Zornesausbrüche von dummen Königen und Völkern.
     
  • Sal sapit omnia.
    Salz würzt alles.
     
  • Infausta.
    Prognose: hoffnungslos
    Medizinischer Fachausdruck

Tweets

  •  

Witze

  • Klein Erna sitzt am Frühstückstisch:
    "Mami, Mami. Mein Ei ist schlecht." - "Sei still und iss weiter. Man nörgelt nicht über das Essen", sagt die Mutter. Nach einiger Zeit: "Mami, Mami. Muss ich den Schnabel auch mitessen?"
     
  • Der deutsche Gast beschwert sich an der englischen Rezeption:
    "I become the bloody door not up!" "Geleibter Gast, speaken sie auch richtig English? Was steht da up? 'Push' ist schieben und 'Pull' ziehen!" "I speak bloody Englisch, and there steht 'Lift' !"
     
  • Der Lehrer ärgert sich über die zunehmende Faulheit der Klasse 10a.
    "Als Alexander der Große so alt war ihr, hatte er bereits die halbe Welt erobert!" schimpft er. "Der hatte auch Aristoteles als Lehrer", tönt es aus der Hinterbank.
     
  • Die (vielleicht) einzig wahre Geschichte von Helga
    Es war einmal vor langer Zeit, da lebten in einem Königreich, weit entfernt von Tag und Nacht, der alte König Luisbert mit seiner einzigen Tochter Helga. Sie hatten nur ein kleines Reich mit ein paar Rittern und Bauern. Doch sie hatten alles was sie zum Leben brauchen und waren glücklich all ihrer Tage. Helga war ein fröhliches Mädchen. Sie liebte Musik über alles und erfreute sich über die Künste der Spielleute, die sie mit ihren Trommeln und Gitarren und lautem Gesang jeden Tag aus Neue beglückten. Sie spielten schnelle, harte Lieder. Der Rhythmus ähnelte dem Schlag des Hammers, mit dem Metall auf dem Amboss bearbeitet wird. Die Texte der Lieder waren durch die tiefen Stimmen der Sänger bei manchem Stück kaum zu verstehen. Die langen Haare der Spielleute flogen im Takt der Musik. Helga konnte nicht genug davon bekommen. So geschah es oft, dass sie ihnen folgte wenn sie das Schloss verließen um im Dorf den Bauern zum Tanze aufzuspielen. Manchmal vergaß sie dabei die Zeit und es war schon zu dunkel um zum Schloss zurück zu kehren. Dann blieb sie bei den Spielleuten und übernachtete mit ihnen in ihren Zelten am Anger nahe des Dorfes, wo sie fröhlich musizierten. Helga genoss die Zeit im Dorf sehr. Sie spürte die Freiheit, die die Mauern des Schlosses ihr oft nahmen. Von ihr fiel die Last sich standesgemäß benehmen zu müssen und konnte feiern und tanzen wie es ihr gerade gefiel. Sie genoss die Freundlichkeit der Menschen um sich herum. Im Schloss waren oftmals nur die Bediensteten, die sie sehr distanziert und unterwürfig behandelten. Ja, Helga liebte dieses Leben und hätte es bis ans Ende ihrer Tage weiterleben können. Doch Helga wurde älter. Aus dem Kinde wurde eine junge Frau, und der alte König beschloss seine Tochter mit einem Prinzen aus einem der angrenzenden Königreiche zu vermählen. Und so wurde kurzerhand ein großer Ball veranstaltet, auf dem die Prinzen Gelegenheit hatten Helga kennen zu lernen und um ihre Hand anzuhalten. Viele Prinzen kamen. Da war Prinz Fido aus Rapien. Er umschmeichelte Helga mit seinen Worten, doch Helga war nicht so leicht zu überzeugen. Für die Prinzessin war Musik das Wichtigste im Leben. Sie bat ihn, für sie zu singen. Prinz Fido begann in leidenschaftlichen Strophen für sie zu schwärmen, doch war er kein geschickter Sänger und er sprach mehr als das er sang. Helga wollte sich nicht mit einem Mann vermählen der Musik ohne Melodie verstand. Sie wandte sich Prinz Just von Biber zu. Er begann sofort ihr mit hoher Stimme schmalzige Texte ins Ohr zu hauchen und hielt sich für den besten der Spielleute aller Länder. Helga war entsetzt. Nein, mit so einem Manne könne sie nie glücklich werden! Da trat Mick, genannt der Krause, zu ihr. Er hatte schon reichlich von dem guten Wein genossen der seine Zunge löste. Laut grölte er ihr unflätige Verse zu, die ihr die Schamesröte ins Gesicht trieben. Helga wandte sich angewidert ab. Zum Glück kamen geradewegs 5 Prinzen aus dem schönen Lande der Capellen auf sie zu um sie der Aufdringlichkeit von Mick des Krausen zu entziehen. Sie sangen gemeinsam für Helga, ganz ohne Instrumente. Die Melodien entstanden aus dem Zusammenspiel der fünf Stimmen. Wie sollte sich Helga da für einen entscheiden können? Ein einzelner dieser Sänger nutzte ihr nichts, und sie konnte nur einen heiraten. Helga erschauerte bei der Auswahl der ihr dargebotenen Freier. Keiner der Prinzen verstand den Gesang wie die Spielleute. Niemand sang so wundervoll wie sie! Nein, mit keinem von ihnen konnte sie glücklich werden. Sie sah nur einen Ausweg. Nach dem Ball, als alle Prinzen und der alte König schliefen, schlich sich Helga leise aus dem Schloss. Sie lief zum Dorfanger, in der Hoffnung hier auf die Spielleute zu treffen. Und sie hatte Glück. Die Spielleute lagerten auf der Wiese und spielten die Musik, die Helga so glücklich machte. Sie sang und tanzte die ganze Nacht mit ihnen, sie genoss die freundliche Art der Menschen die sie nicht hofierten und als Teil ihrer Gruppe betrachteten. Helga blieb die ganze Nacht und den nächsten Tag, und alle darauf folgenden Tage. Helga wollte nie wieder zurück in das Schloss. Und damit sie nicht eines Tages entdeckt und zurückgebracht werden würde zog sie mit den Spielleuten in die Welt hinaus. Sie spielten mal an diesem, mal an jenem Ort ein paar Tage. Helga war nun zwar keine Prinzessin mehr, doch war sie glücklicher als je zuvor. Der alte König jedoch vermisste sein Kind. Er ließ überall nach seiner Tochter suchen. Er versprach demjenigen, der Helga finden und zurück bringen würde, die Hand seiner Tochter und das halbe Königreich als Belohnung. Das ließen sich die Prinzen Fido von Rapien, Just von Biber, Mick der Krause und die Prinzen aus dem Land der Capellen nicht entgehen und reisten seitdem durch alle Lande um mit Hilfe ihrer Musik nach Helga zu suchen. Sie standen vor vielen tausenden Menschen auf Bühnen in der Hoffnung, die Prinzessin wieder zu finden. Auch viele andere Edelleute, Ritter und Bauern zogen los. Doch bisher war noch keinem das Glück hold und Helga ward nicht gefunden. Und so ziehen auch heute noch ihre Freier durch die Welt, und wann immer sie ein Lager der Spielleute sehen, ziehen sie laut nach Helga rufend durch das Lager. Und wenn sich die Geschichte nicht genau so zugetragen hat, so wird sie wohl ganz anders geschehen sein. | Verfasser unbekannt

Alle Witze

  • Alle Kinder ziehen am Stahlseil, nur nicht Jürgen, den sie würgen.
  • Alle Kinder stehen auf dem Schiff, nur nicht Lena, die sitzt im Container.
  • Alle Kinder machen eine Gletscherwanderung, nur nicht Malte, der verschwand in 'ner Spalte.
  • Alle Kinder malen schlecht, außer Kurt, der kann das gut.
  • Alle Kinder essen Nudeln, nur nicht Josh, der ißt 'nen Frosch.

Herrenwitze

  •  

Scherzfragen

  • Was hat 19 Beine und 23 Zähne?
    Eine Polonaise im Altenheim.

Zeitungeenten und Stilblüten

  •  

Zungenbrecher des Tages

  •  

Vertellsels un Döhnkes in Mönsterlänner Platt

  •  

 

Kunst und Kultur

Literaturen

Klassiker des Tages

  •  

Gedichte des Tages

  •  

Meisterwerke der Kunst

Gemälde des Tages

  •  

 

Magazin

Dies und das.

In/Out

In

  •  

Out

  •  

Zahlen des Tages

  • 314000
    314000 Erntehelfer unterstützten im Jahre 2013 die deutschen Landwirte bei der Ernte.

Frage des Tages

  • Was ist Deine größte Stärke?

Rätsel des Tages

Quizz

Junior
  • Wie bezeichnet man auch noch einen Liedabschnitt?
       Strophe.   
     
  • Wofür braucht man eine Lupe?
       Zur Vergrößerung.   
Basiswissen
  • Welches ist der härteste Stoff, der in der Natur vorkommt?
       Diamant.   
     
  • Wodurch wird Frankenstein zum Leben erweckt?
       Durch einen Blitz.
Fortgeschritten
  • Wessen Denkmal steht am Trafalgar Square?
       Nelsons.    
     
  • Welche Form hat fünf gleiche Seiten?
       Pentagon.   
Expert
  • Wie oft hat durchschnittlich ein Mensch Sex im Leben?
       Etwa 4000 mal.
Genius
  •  

Sudoku

Sudoku leitet sich vom japanischen "Suji w dokushin ni kagiru" ab, was soviel wie "Alle Zahlen müssen einmal vorkommen" bedeutet. Sudoku macht nicht nur den Kopf frei, es fördert auch die geistige Fitness. Dazu müssen die Zahlen 1-9 so in die freien Felder eingetragen werden, dass pro Reihe, pro Spalte und pro Block jede Ziffer nur ein mal vorkommt. Viel Spaß beim rätseln!

  •  

 

Lebenslanges Lernen

Vokabeltrainer

Englisch

  •  

Französisch

  •  

Spanisch

  •  

Italienisch

  •  

Niederländisch

  •  

Latein

  •  

 

Horoskop

oder Horrorskope?

Steinbock | 22.12 - 20.01

Liebe und Partnerschaft

  •  

Kariere und Beruf

  •  

Gesundheit und Wellness

  •  

Wassermann | 21.01 - 19.02

Liebe und Partnerschaft

  •  

Kariere und Beruf

  •  

Gesundheit und Wellness

  •  

Fische | 20.02 - 20.03

Liebe und Partnerschaft

  •  

Kariere und Beruf

  •  

Gesundheit und Wellness

  •  

Widder | 21.03 - 20.04

Liebe und Partnerschaft

  •  

Kariere und Beruf

  •  

Gesundheit und Wellness

  • Leber und Magen sind empfindlicher als sonst. Meiden Sie daher schwerke Kost und Alkohol.

Stier | 21.04 - 21.05

Liebe und Partnerschaft

  •  

Kariere und Beruf

  •  

Gesundheit und Wellness

  •  

Zwillinge | 22.05 - 21.06

Liebe und Partnerschaft

  •  

Kariere und Beruf

  •  

Gesundheit und Wellness

  •  

Krebs | 22.06 - 22.07

Liebe und Partnerschaft

  •  

Kariere und Beruf

  •  

Gesundheit und Wellness

  •  

Löwe | 23.07 - 23.08

Liebe und Partnerschaft

  •  

Kariere und Beruf

  •  

Gesundheit und Wellness

  •  

Jungfrau | 24.08 - 23.09

Liebe und Partnerschaft

  •  

Kariere und Beruf

  •  

Gesundheit und Wellness

  •  

Waage | 24.09 - 23.10

Liebe und Partnerschaft

  •  

Kariere und Beruf

  •  

Gesundheit und Wellness

  •  

Skorpion | 24.10 - 22.11

Liebe und Partnerschaft

  •  

Kariere und Beruf

  •  

Gesundheit und Wellness

  •  

Schütze | 23.11 - 21.12

Liebe und Partnerschaft

  •  

Kariere und Beruf

  •  

Gesundheit und Wellness

  •  

 

Gelesen, Gesehen, Gehört

Ein kleines Sammelsurium.

Gelesen | Absoluta sententia expositore non indiget. (Buchtipp)

  •  

Gesehen | Felix qui potuit rerum cognocscere causas! (Filmtipp)

  •  

Gehört | Audiatur et altera pars (Musiktipp)

Gedacht | Argumenta non sunt numeranda, sed ponderanda.

  •  

Getan | Finis coronat opus.

  •  

Gegessen | Fames est optimus coquus.

  •  

Getrunken | Vinum bonum deorum donum.

  •  

Gefreut | Quo nos fata trabunt retrahunque sequamur.

  •  

Gelacht | Sol lucet omnibus.

  •  

Geärgert | Bonis nocet, quisquis pepercerit malis.

Gewünscht | Amicus optima vitae possessio.

  •  

Gekauft | Apud paucos post rem manet gratia.

  •  

Geklickt | Navigare necesse est.

  •  

Gelernt | Docendo discimus.

  •  

 

Helferlein

Was die Oma noch alles wusste und interessante Tipps und Tricks von heute.

Küche

  • Machen Sie Ihre eigene Pizza
    Eine Pizza ist schnell gemacht! Belegen Sie einen frischen Boden mit Tomatensoße, Käse, Ihrem Lieblingsgemüse und Kräutern aus dem eigenen Garten!
     
  • Tortenboden backen.
    Beim Backen eines Tortenbodens nur den Boden der Springform einfetten, nicht jedoch den Rand. So geht der Tortenboden schön gleichmäßig auf.

Haushalt

  • Sommerurlaub - Streit ums liebe Geld?
    Tipps für den Umgang mit dem Urlaubsgeld
    Wer mit Kindern die schönste Zeit des Jahres genießt, kennt die kleinen und größeren Dramen, wenn es um Geld für Souvenirs, Spielzeug und andere schöne Dinge am Urlaubsort geht. Aber gerade ein gemeinsamer Urlaub eignet sich hervorragend für die Finanzerziehung von Kindern, nicht zuletzt um ihnen auch ein Gefühl für den Wert des Geldes in einer oftmals papiergeldlosen Zeit zu geben. Auch kann den Kindern einfach vor Augen geführt werden, dass im Vorfeld gespart wurde, um einen Urlaub leistbar zu machen. Ein paar einfache Regeln in Sachen Urlaubsbudget sollten im Vorfeld überlegt werden. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten, das Budget zu planen.
    Tipps für die Planung: Budget nach Themen
    Eine einfache und übersichtliche Möglichkeit ist es, das geplante Urlaubsbudget nach Themen einzuteilen. So wird zum Beispiel ein Gesamtbudget von 2.000,-- Euro in kleinere Positionen für Essen, Eintritte, Ausflüge und Mitbringsel aufgesplittet.
    - Unterkunft:
    Mit größeren Kindern kann man bereits im Vorfeld die Art der Unterkunft besprechen und die Vor- und Nachteile auch aus finanzieller Sicht darstellen. Der Nachwuchs kann dann mitentscheiden. Soll es zum Beispiel ein 3- oder 4-Sterne-Hotel sein oder ein günstigeres Appartement, wo man sich selbst verpflegen kann und dafür mehr Budget für Ausflüge zur Verfügung hat.
    - Essen:
    Hier können auch jüngere Kinder mitentscheiden, ob es jeden Tag ins Restaurant geht oder ob an einem Abend ein Sandwich mal reicht, um etwas Geld einzusparen.
    - Ausflüge und Eintritte:
    Was alles besichtigt werden soll, kann man auch im Vorfeld absprechen. 2-3 fixe Ausflüge können ins Budget aufgenommen werden, sollten sich noch weitere Attraktivitäten ergeben, kommt das Thema „Reserven“ zum Zug.
    - Reserven für spontane Aktivitäten:
    Gut beraten ist man, wenn für unvorhergesehene oder spontane Aktionen, wie zum Beispiel der Besuch eines Wasserparks, eine Schifffahrt oder ein anderer zusätzlicher Ausflug noch ein finanzieller Puffer eingeplant wird. Und vor allem Kindern kann man damit eine große Freude machen. Diese Einteilung ermöglicht es auch, das Budget mit wenig Aufwand umzuschichten. Und für Kinder kann man transparent darstellen, dass einfach nicht alles möglich ist. Ist der Budgetpunkt Ausflüge in Gefahr überstrapaziert zu werden, kann bzw. muss an anderer Stelle eingespart werden. Zum Beispiel bei den Souvenirs oder statt dem Mittagessen wird nur eine Kleinigkeit konsumiert oder im Supermarkt gekauft.
    - Taschengeld zur Selbstverwaltung:
    Wenn die Kinder im Volksschulalter sind, bietet der Urlaub eine gute Möglichkeit, ihnen das Urlaubsbudget in Form von Taschengeld zur Selbstverwaltung auszubezahlen. Entweder pauschal für den ganzen Urlaub oder für jeden Tag extra. Damit übernimmt das Kind Eigenverantwortung für seine Ausgaben und merkt unmittelbar, wenn das Geld alle ist und der elterliche Nachschub ausbleibt. So können Kinder lernen, schonend mit Geld umzugehen und den Spargedanken zu bewahren. | (PM / OTS)

Kleidung

  •  

Fleckenteufel

  •  

Zimmerpflanzen

  •  

Garten

  • Schnell noch ausgesät: Feldsalat
    Ende Juli/Anfang August ist die Hauptaussaatzeit für Feldsalat gekommen: Also jetzt schnell noch ab ins Beet damit. Wer Feldsalat überwintern möchte, kann ihn sogar noch bis Ende September/Anfang Oktober aussäen.
     
  • Kapuzinerkresse ist genügsam
    Kapuzinerkresse wächst eigentlich an allen Standorten gut. Wenn die Kapuzinerkresse allerdings keine Blüten bildet, leidet sie oft keinen Mangel. Sondern ganz im Gegenteil: Sie hat meist zu viele Nährstoffe bekommen. An mageren Plätzen und an solchen in der prallen Sonne läuft ihre Blütenproduktion am besten. Die Große Kapuzinerkresse ist zudem eine recht robuste und daher beliebte Gartenpflanze.
     
  • Vorsicht bei wild wachsenden Zucchini
    Achtung, Zucchini  können giftig sein. Daher bitte keine im Garten wild aufkommenden oder aus eigenen Samen aufgezogenen Zucchini essen, da sie über Bienen von anderen bitteren Zierkürbissen befruchtet worden sein könnten. Daher stets Zucchini, wie auch andere Kürbisgewächse, nur aus gekauftem Saat- oder Pflanzgut ziehen.

Gesundheit

  •  

Computer und Internet

  • Sind Sie über Ihren Browser wiedererkennbar?
    Ist ihr Browserfingerabdruck einzigartig können Sie schnell wiedererkannt werden. Testen Sie Ihren Browserfingerabdruck:
    https://panopticlick.eff.org

Tierische Freunde

  • Tiere im Portrait: Stockente - Anas platyrhynchos.
    Der kleine Nestflüchter schreitet in den erstn Wochen noch recht anmutig, fast ballerinenhaft. Das verliert sich jedoch recht schnell mit zunehmendem Alter in den nächsten 8 Wochen. Dann entwickelt sich der Gang hin zu einem nicht ganz so eleganten Watscheln. In dieser Zeit werden die Geschwister, manchmal bis zu 12, noch von ihrer Mutter betreut. Danach sind die jungen Stockenten flügge und können watscheln geschäftig auf eigenen Wegen.

Umwelttipp

  •  

Wissen

  •  

 

Kochbuch

Rezepte und Kochideen zum nachkochen. Guten Appetit!

Magazin

  • Saisonale und regionale Vitamine naschen: Einheimisches Obst
    Beeren und Kirschen aus deutschen Anbaugebieten, die im Juli und August auf dem Markt sind, haben viel zu bieten. Sie sind reif geerntet, voller Aroma und wertvoller Inhaltsstoffe. Hervorzuheben ist der Gehalt an pflanzlichen Farbstoffen, denen gesundheitliche Wirkungen zugeschrieben werden.
    Bunte Früchtchen jetzt regelmäßig auf den Tisch zu bringen.
    Leuchtend rot, samtig blau und intensiv violett gefärbt laden verschiedene Beerensorten und Kirschen zum Genießen ein. Ihre Farbe erhalten sie durch reichlich sekundäre Pflanzenstoffe, die auch in anderen Obstsorten, Gemüsearten und Nüssen zu finden sind. Die Stoffe tragen dazu bei, das Immunsystem zu stärken, Entzündungen vorzubeugen und das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen zu senken. Daher werden Beeren, Kirschen und andere Früchte als heimisches Superfood bezeichnet, die ihren exotischen Pendants wie Açai-, Goji- oder Maquibeeren in nichts nachstehen. Im Gegenteil, denn Kirschen, Heidelbeeren & Co. punkten durch kurze Transportwege vom Feld zum Verbraucher, welche Umwelt und Klima schonen. Die Beeren und Kirschen schmecken aromatisch-süß, sehen schön bunt aus und sind beliebt bei Klein und Groß. Neben den Pflanzenstoffen liefern sie Vitamin C, Kalium sowie Ballaststoffe und enthalten kaum Fett. "In der Brotdose für Kindergarten, Schule und Büro, als erfrischender Nachtisch oder als Zwischenmahlzeit am Nachmittag sind sie eine gesunde Alternative zu Süßigkeiten", sagt Ernährungswissenschaftlerin Alexandra Borchard-Becker. Schon mit zwei Portionen am Tag werden die empfohlenen Obstmengen erreicht. Obst, Gemüse, Getreide, Nüsse und Samen aus Deutschland oder Europa sind ebenbürtige Alternativen zu vermeintlichen Super-Produkten aus fernen Ländern.
    Weiter Informationen:
    www.verbraucher.com

Zutat des Tages

  • Pfirsiche
    Der Pfirsich stammt ursprünglich aus China und gelangte dann über Persien nach Europa. Das fruchtige Steinobst wächste heute bevorzugt in den warmen Lagen Mittel- und Südeuropas. Ein Pfirsich besteht zu über 80 % aus Wasser. Er enthält je 100 g nur etwa 40 kcal. Zu Pfirsichen passen gut  Kräuter wie Basilikum, Rosmarin und Thymian, aber auch Petersilie und Schnittlauch sind sie ein exklusives Geschmackserlebnis.

Vorspeisen

  •  

Suppen

  •  

Salate

  •  

Hauptgerichte

  •  

Aus der traditionellen, westfälischen Küche

  •  

Fleischgericht mit Schwein

  •  

Fleischgericht mit Rind

  •  

Fleischgericht mit Geflügel

  • Pfaffenstücke und Bohnen
    Gibt's Frankreich als „Sot-l'y-lais-se" („Ein Narr, wer's liegen lässt") zu kaufen. Tradidionell wird das Gericht eigentlich mit kleinen Filetstückchen vom Rücken des Huhns zubereitet.
    • Zutaten für 4 Portionen
      • 4 Hähnchenbrustfilets
      • 100 g frische, doppelgepellte dicke Bohnen
      • 8 Frühlingszwiebel
      • 8 Nektarinen
      • Salz
      • Pfeffer
      • Weiswein
      • Sahne
    • Zubereitung
      • Hähnchenbrustfilets in kleinen Stücken schneiden.
      • Mit frischen und doppelt gepellten dicken Bohnen in eine Panne geben und anbraten
      • Frühlingszwiebeln beigenben und mitschmoren lassen.
      • Nektarinen würfeln und zugeben.
      • Zum Schluss salzen und pfeffern.
      • Nach etwa 5 Minuten mit ein wenig Weißwein und Sahne ablöschen.

Fischgericht

  •  

Vegetarisches oder veganes Gericht

  • Gratiniertes Tomaten-Wirsing-Gemüse
    • Zutaten für 4 Portionen
      • 8 getrocknete Tomaten in Öl, abgetropft
      • 1/2 Wirsing
      • 1 rote Zwiebel
      • 1 Knoblauchzehe
      • 2 EL natives Olivenöl extra
      • 200 ml Gemüsebrühe
      • 12 Mini-Mozzarellakugeln
      • Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
    • Zubereitung:
      • Wirsinghälfte halbieren und waschen.
      • Den Strunk entfernen und den Wirsing in breite Streifen schneiden.
      • Die Zwiebel schälen und in Achtel schneiden.
      • Den Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden.
      • Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.
      • Olivenöl in einer großen, ofenfesten Pfanne erhitzen.
      • Wirsing und Zwiebel bei mittlerer Hitze darin anbraten.
      • Wenn beides etwas Farbe angenommen hat den Knoblauch zugeben.
      • Tomaten in gleichmäßige Streifen schneiden und ebenfalls beigeben.
      • Das Gemüse mit Brühe ablöschen.
      • Alles mit Salz und Pfeffer würzen.
      • Mozzarellakugeln darauf verteilen.
      • Das Gemüse etwa 15 Minuten gratinieren, bis der Mozzarella geschmolzen ist.

Nachspeisen

  • Schoko-Dessert-Erdbeeren
    • Zutaten:
      • 1 Schale Erdbeeren
      • Zartbitter- oder Vollmilch-Kuvertüre
      • Backpapier
    • Zubereitung:
      • Einen kleinen Topf mit der Kuvertüre in einen größeren, mit Wasser gefüllten Topf stellen.
      • Die Kuvertüre im Wasserbad langsam erhitzen bis sie flüssig ist.
      • Die Erdbeeren kurz zur Hälfte hineintauchen.
      • Abtropfen lassen.
      • Erdbeeren auf eine mit Backpapier ausgelegte Fläche zum Abkühlen legen.
      • Wenn die Kuvertüre fest ist, die Erdbeeren auf silbernen Löffeln anrichten.

Kuchen des Tages

  •  

Kaffee des Tages

  •  

Wein des Tages

  •  

Spirituose des Tages

  •  

Cocktails des Tages

Alkoholfreie Cocktails

  •  

Cocktails mit Alkohol

  • Fruchtiger Tequila-Cocktail
    • Zutaten für 4 Drinks
      • 2 Limetten
      • 4 TL brauner Zucker
      • 120 ml Tequila
      • 80 ml Cachaca
      • 400 ml Ananassaft
      • 400 ml Orangensaft
      • Crushed Ice
    • Garnitur
      • Orangensesten
    • Zubereitung:
      • Limetten halbieren
      • Saft auspressen
      • Limettensaft auf vier Cocktailgläser verteilen
      • Jeweils 1 TL braunen Zucker unterrühren.
      • Jeweils 30 ml Tequila und 20 ml Cachaca zugeben.
      • Pro Glas mit je 100 ml Ananas- und Orangensaft auffüllen.
      • Jeweils etwas zerstoßenes Eis zugeben.
      • Mit einem Strohhalm und frischen Orangenzesten garnieren und servieren.

 

Haushaltsplaner

Aufräumen

  •  

Putzen

  •  

Waschen

  •  

 

Gartenkalender

Für Gartenfreunde und -liebhaber

Magazin

  •  

Ziergarten

  •  

Obstgarten

  •  

Gemüsegarten

Aussaat

geheizte Kultur:
  •  
Freiland:
  •  

 

Jagdkalender

  •  

 

Impulse

Religiösität und Spiritualität

Spirituelles Tagesmotto

  •  

Christliches Tagesgebet

  •  

Christliche Tagesliturgie

  • Schott Messbuch |
  • Liturgische Farbe |

Bibellesung

Christliche Losungen

  • Melchisedek als Vorbild für das Priestertum Jesu Christi
    Denn dieser Melchisedek [war] König von Salem, ein Priester Gottes, des Allerhöchsten; er kam Abraham entgegen, als der von der Niederwerfung der Könige zurückkehrte, und segnete ihn. Ihm gab auch Abraham den Zehnten von allem. Er wird zuerst gedeutet als »König der Gerechtigkeit«, dann aber auch als »König von Salem«, das heißt König des Friedens. Er ist ohne Vater, ohne Mutter, ohne Geschlechtsregister und hat weder Anfang der Tage noch Ende des Lebens; und als einer, der dem Sohn Gottes verglichen ist, bleibt er Priester für immer. So seht nun, wie groß der ist, dem selbst Abraham, der Patriarch, den Zehnten von der Beute gab! Zwar haben auch diejenigen von den Söhnen Levis, die das Priestertum empfangen, den Auftrag, vom Volk den Zehnten zu nehmen nach dem Gesetz, also von ihren Brüdern, obgleich diese aus Abrahams Lenden hervorgegangen sind; der aber, der sein Geschlecht nicht von ihnen herleitet, hat von Abraham den Zehnten genommen und den gesegnet, der die Verheißungen hatte! Nun ist es aber unwidersprechlich so, daß der Geringere von dem Höhergestellten gesegnet wird; und hier nehmen sterbliche Menschen den Zehnten, dort aber einer, von dem bezeugt wird, daß er lebt. Und sozusagen ist durch Abraham auch für Levi, den Empfänger des Zehnten, der Zehnte entrichtet worden; denn er war noch in der Lende seines Vaters, als Melchisedek ihm begegnete.
    Hebräer 7, 1-10
     
  • Wehe denen, die ein Haus zum andern bringen und einen Acker an den andern rücken, bis kein Raum mehr da ist und sie allein das Land besitzen!
    Jesaja 5, 8
     
  • Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, wird er euch in alle Wahrheit leiten. Denn er wird nicht aus sich selber reden; sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkündigen.
    Johannes 16, 13
     
  • Wenn ihr doch heute auf seine Stimme hören wolltet: »Verstocket euer Herz nicht.«
    Psalm 95, 7-8
     
  • Als erschien die Freundlichkeit und Menschenliebe Gottes, unseres Heilands, machte er uns selig - nicht um der Werke der Gerechtigkeit willen, die wir getan hatten, sondern nach seiner Barmherzigkeit.
    Titus 3, 4-5

Islamische Hadithee

  • Anas ibn Mâlik möge Allah mit ihm zufrieden sein berichtete, dass der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken, sagte:
    "Nehmt den Sahûr zu euch, denn im Sahûr gibt es Segen!"
    Überliefert vonAl-Buchârî (1823) und Muslim (1095)

Buddhistische Weisheiten

  •  

 

Tagesausklang

Es ist schon spät. Ein Betthupferl. Gute Nacht!

Gedankgen zur Nacht

  • Bitte warten Sie, während Ihr Herz repariert wird.
    ¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦¦ 95%
    Es kann noch einige Minuten dauern, bis Sie sich wieder verlieben können.

Eine kleine Nachtmusik

Letzte Worte

 

Erotisches Betthupferl

Erotisches Lexikon

  •  

Liebes-Stellung des Tages

  •  

BDSM-Almanach

  •  

 

Quellen

  • Wikipedia |
  • Heiligenlexikon |
  • kalenderblatt.de |
  • geboren.am |
  • Oppis World |
  • sagen.at |

 

 

 

Referenzen:

Rubrik:

Monat:

Short URL: http://linkcode.de/1fl

 


Zu guter Letzt

QR-Code

Der QR-Code für diese Seite. Der QR-Code für diese Seite.