Sie sind hier

Zitate und Sprüche | 09. Januar

Zitate und Sprüche

Zitate, Sprüche, Bonmots, Aphorismen, Weisheiten und vieles mehr.

 

Zitate

  • "Niemand kann dir deinen Selbstwert nehmen, wenn du ihn nicht hergibst."
    Eva Wlodarek
     
  • "Die gesundeste Turnübung ist das rechtzeitige Aufstehen vom Esstisch."
    Giorgio Pasetti
     
  • "Schweigen ist die unerträglichste Erwiderung."
    G. K. Chesteron
     
  • "Italien ist immer am Ball."
    unbekannt
     
  • "Im Grunde kommt es im Rockgeschäft nur darauf an, welchen Schnitt deine Hose hat."
    David Bowie
     
  • "Wir brauchen ein Sozialsystem, in dem endlich Marktwirtschaft und Effizienz einkehren, sonst bleibt es unbezahlbar."
    Gerhard Schröder - Altbundeskanzler
     
  • "Der Charakter offenbart sich nicht an großen Taten, an Kleinigkeiten zeigt sich die Natur des Menschen."
    Jean-Jacques Rousseau
     
  • "Der Kastrationsschreck beim Anblick des weiblichen Genitals bleibt wahrscheinlich keinem männlichen Wesen erspart."
    Sigmund Freud
     
  • "Die eigene Meinung ist ein Luxus, den sich nicht viele leisten."
    Alfred Polgar

Goethe und Schiller

  • "Dem nächsten muss man helfen. Es kann uns allen Gleiches ja begegnen."
    Friedrich Schiller

Dichter und Denker

  • "Alle guten Vorsätze haben etwas Verhängnisvolles. Sie werden unweigerlich zu früh gefasst."
    Oscar Wilde

Alte Meister und junge Wilde

  •  

 

Sprüche

  • Ich liebe Menschen, die mich zum Lachen bringen. Ich glaube wirklich, dass Lachen meine liebste Beschäftigung ist. Es heilt jede Menge Krankheiten. Vielleicht ist es überhaupt das Wichtigste am Menschen.
     
  • Der beste Weg einem anderen eine Freude zu machen, ist zu versuchen, einem anderen eine Freude zu bereiten.

Sprichworte

  •  

Aus anderen Ländern

  •  

In anderen Sprachen

  •  

 

Lateinische Redewendungen

  • Captatio benevolentiae.
    Erhaschen des Wohlwollens.
    Einleitungsfloskel mit der man zu Beginn einer Rede den Zuhörern ein Kopliment macht.
     
  • Volentem ducunt fata, nolentem trahunt.
    Den Willigen führt das Schicksal, den Unwilligen zerrt es mit sich.
     
  • Lucus a non lucendo.
    Das Wort Hain kommt vom Nicht-Leuchten
    Abwegiges Beispiel für die etymologische Herleitung eines Begriffes aus seinem Gegenteil.
     
  • Non cedit umbra soli.
    Der Schatten weicht nicht der Sonne.
     
  • Saepe tacens vocem verbaque vultus habet
    Oft hat ein schweigendes Gesicht Stimme und Worte.
    Ovid, Ars amatoria 1, 574

 

Tweets

  •  
Short URL: http://linkcode.de/2t9

 


Zu guter Letzt

QR-Code

Der QR-Code für diese Seite. Der QR-Code für diese Seite.