Aus gegebenem Anlass...

Das Mysterium der Hacker - Sicherheit oder Gefahr im Internet

Mittwoch, 5. Januar 2011 - 21:44

Leipzig, 05.01.2011, Heutzutage ist die Sicherheit von Computern und Netzwerken ein globales Problem. Immer wieder werden Systeme angegriffen, und vielen Firmen und Einzelpersonen werden erhebliche Schäden zugefügt. Es stellt sich daher die Frage, ob Hacker eine Gefahr im Internet darstellen.

Ein Leben ohne Internet ist heute kaum vorstellbar. Sowohl privat als auch beruflich sind die meisten Menschen von einem Netz von Beziehungen abhängig, das nur online gesponnen werden kann. Zudem dient das Internet als wichtige Informationsquelle und ist ein bedeutender Verhandlungsort. Die notwendige Sicherheit für derartige Tätigkeiten ist jedoch nicht immer gewährleistet.

Ochsen und Engel - Retrospektive zum Werk von Lothar Sell

Mittwoch, 5. Januar 2011 - 21:25

Mit dieser Ausstellung soll das Werk von Lothar Sell gewürdigt werden. Der Grafiker und Bildhauer, geboren 16. 11. 1939, verstorben 19. 1. 2009, hat den größten Teil seines Lebens in Meißen gelebt und gearbeitet. Er wuchs als Waisenkind bei Verwandten in einem märkischen Dorf auf, studierte an der Kunsthochschule Dresden bei Professor Hans Theo Richter, bei dem er später auch drei Jahre lang Meisterschüler an der Akademie der Künste in Berlin war. 1963, nach dem Diplom, begann Lothar Sell in Meißen freischaffend zu arbeiten und gründete eine Familie. Als Lehrer und Anreger wurde er wichtig für mehrere Meißner Künstler und später als Lehrbeauftragter an der Kunsthochschule Halle-Giebichenstein im Angewandte-Kunst-Studiengang Keramik. Nach der Wende setzte sich Lothar Sell als Stadtrat für seine Wahlheimatstadt ein, besonders für die Kulturpolitik, und war lange aktives Mitglied im Kunstverein Meißen.

130 gute Gründe für Dresdner und Touristen

Freitag, 31. Dezember 2010 - 20:13

Empfehlenswerte Adressen aus den Bereichen Gastronomie, Einkaufen, Kultur & Freizeit und Übernachten bietet das Taschenmagazin im A5-Format auch in seiner 30. Auflage allen Touristen, aber natürlich auch den Dresdnern. Ein umfangreicher Serviceteil verzeichnet einen Veranstaltungskalender für 2011, einen Liniennetzplan und umfangreiches Kartenmaterial. Wieder mit dabei ist auch eine Übersicht der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Dresdens.

Fraktur reden und schreiben

Donnerstag, 30. Dezember 2010 - 21:28

“Fraktur reden” – hinter diesem Begriff verbargen sich früher klare Worte, eine deutliche und unmissverständliche Ansage. Fraktur – so heißt auch die deutsche Schrift, die bis zum Beginn der Nachkriegszeit in den Amtsstuben gepflegt und in den Schulen gelehrt wurde. Im Gegensatz zu den weichen, runden lateinischen Schriftsätzen ist die deutsche “Fraktur” eckig und gebrochen; und für das heutige Auge nur schwer entzifferbar. Es ergeht ihr damit so, wie eingangs erwähnter Redewendung: Was früher Synonym war für Klarheit, wird heute als gewunden und unverständlich interpretiert.

Letzte Geheimnisse

Mittwoch, 29. Dezember 2010 - 19:22

Berlin, 29.12.2010, »Für Mozart gibt es heute sehr viele Interpretationsmodelle, von Versionen auf historischen Instrumenten bis hin zum großen Sinfonieorchester. Dabei bieten sich auch diverse stilistische Varianten an, was die Möglichkeiten multipliziert. Und dann kann es schon vorkommen, dass einzelnes auch überbetont wird. In unserer Zeit werden sehr gerne die Extreme angewandt: sehr schnell, sehr laut oder im Gegenzug so leise, dass man es schon fast gar nicht mehr hört. Die Effekte werden oft überbetont und das ist dann auch das, was scheinbar das Neue in der Musik sein soll ...«

"Attraktivität des Historisch-Technisches Museums Peenemünde weiter erhöhen"

Mittwoch, 29. Dezember 2010 - 19:03

Schwerin, 29.12.2010, "Das Land Mecklenburg-Vorpommern unternimmt besondere Anstrengungen, die Gemeinde und das Historisch-Technische Museum Peenemünde insgesamt deutlich aufzuwerten. Peenemünde soll noch mehr als bisher ein kultureller Leuchtturm für Usedom und das ganze Land Mecklenburg-Vorpommern werden", erklärte Kultusminister Henry Tesch.

Feuerwehr warnt vor Risiken bei Silvesterfeier

Mittwoch, 29. Dezember 2010 - 15:45

Feuerwehr warnt vor Risiken bei Silvesterfeier

Schutzabstand zu Gebäuden beachten - Sicherheitshinweise für das Zünden von Silvesterraketen

Bunte Raketen und laute Böller sind Tradition an Silvester und Neujahr. Doch sind für den Gebrauch einige Sicherheitshinweise zu beachten. Für das Abbrennen von Feuerwerkskörpern der Kategorie 2 ist das Mindestalter von 18 Jahren vorgeschrieben. Zudem dürfen Feuerwerksraketen und –böller aller Art nicht in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen abgebrannt werden. Seit 2009 werden von diesem Abbrennverbot auch Reet- und Fachwerkhäuser erfasst. Bei diesen beträgt der notwendige Schutzabstand mindestens 200 Meter. Während das Verbot in der Nähe von Krankenhäusern sowie Kinder- und Altersheimen im wesentlichen auf die Sicherstellung des Lärmschutzes beruht, erfolgte die Aufnahme der Reet- und Fachwerkhäuser in diese Aufzählung aus Gründen des vorbeugenden Brandschutzes.

Was ändert sich im Jahr 2011? / Für viele Deutsche wird es teurer

Mittwoch, 29. Dezember 2010 - 14:27

Berlin 29.12.2010 (ots) - Das neue Jahr wird wieder zahlreiche Änderungen mit sich bringen. Viele private Haushalte werden 2011 mit höheren Sozialbeiträgen und neuen steuerlichen Belastungen konfrontiert. Änderungen gibt es auch bei der Bargeldverfügung am Geldautomaten und bei der gesetzlichen Einlagensicherung. Der Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung wird ab dem kommenden Jahr auf 15,5 Prozent steigen. Versicherte müssen 8,2 Prozent zahlen, die Arbeitgeber 7,3 Prozent. Darüber hinaus wird der Arbeitgeberanteil auf diesem Niveau festgeschrieben. Die Bundesregierung will damit erreichen, dass sich steigende Ausgaben im Gesundheitssystem nicht mehr zwangsläufig in steigenden Lohnnebenkosten niederschlagen. Zudem haben einige gesetzliche Krankenkassen für 2011 höhere Zusatzbeiträge angekündigt

20 Millionen Deutsche nutzen das Web für ihre Hobbys

Mittwoch, 29. Dezember 2010 - 14:19

Vor allem Männer beschäftigen sich online mit ihren Steckenpferden

Berlin, 27.12.2010, Rund 20 Millionen Deutsche nutzen das Internet zur Beschäftigung mit ihren Hobbys. Das entspricht 39 Prozent der deutschen Internetnutzer ab 14 Jahren, wie aus einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbandes BITKOM hervorgeht. "Auch bei sehr exotischen Hobbys findet man im Internet Informationen und Gleichgesinnte", sagt BITKOM-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer. Online-Händler und Auktionsplattformen bieten zudem gute Chancen, seltene Sammlerstücke zu finden. Männer nutzen das Internet intensiver für Hobbys. So beschäftigen sich 47 Prozent der männlichen Nutzer online mit ihren Steckenpferden, aber nur 31 Prozent der weiblichen. Auch zwischen Ost und West gibt es ein Gefälle: 45 Prozent der ostdeutschen Surfer nutzen das Web für Hobbys, gegenüber 38 Prozent aus Westdeutschland.

Romantische Stimmung zaubern durch Gartenfeuer

Mittwoch, 29. Dezember 2010 - 14:12

Dass Kamine unterschiedlichste Art eine sehr umweltschonende und günstige Art des Heizens sind, ist heutzutage allgemein bekannt. Jedoch ist dies grundsätzlich nicht der einzige Vorteil, den ein Kamin oder ein Kaminofen bietet. Gleichzeitig zu der Kostenersparnis, kann man mit einem Kamin eine angenehme und romantische Atmosphäre in die eigenen vier Wände bringen, wie es nur ein offenes Feuer gewährleisten kann. Jedoch möchte man solch eine Atmosphäre meist nicht nur in den Räumen haben. Denn auch auf dem Balkon oder der Terrasse würde ein angenehm wärmendes Feuer die romantische Stimmung im Sternenlicht grundsätzlich noch verstärken. Doch wie bekommt man letztendlich einen Kamin auf die Terrasse oder den Balkon? Im Grunde sehr einfach. Denn dafür gibt es das sogenannte Gartenfeuer.

Silvester: Vorsicht mit Feuer

Dienstag, 28. Dezember 2010 - 14:14

Einfache Vorsichtsmaßnahmen reichen

Es dauert nur noch wenige Tage, dann ist auch das Jahr schon wieder vorbei. Und um das neue Jahr gebührend willkommen zu heißen, befinden sich viele bereits jetzt in den Vorbereitungen für den Silvesterabend. Von einer gelungenen Feier hat dabei jeder so seine eigene Vorstellung: Aber egal, wo und wie man den Abend verbringt, einige Silvesterbräuche gehören für die meisten Menschen einfach dazu. Dabei gilt: Vor allem wenn Feuer im Spiel ist, sollte man einige Vorsichtsregeln beachten. Gerade bei der Silvesterfeier gehört bei vielen Bräuchen Feuer dazu. Neben dem großen Feuerwerk um Mitternacht sind das zum Beispiel Fondue und Feuerzangenbowle oder auch Bleigießen, Wunderkerzen und Tischfeuerwerke. Schon die kleinste Unachtsamkeit kann schnell verheerende Folgen nach sich ziehen. Zimmerbrände können sich in Sekunden-schnelle ausbreiten und sind dann kaum noch zu kontrollieren.

Stadtführung durch Prenzlauer Berg erinnert an Stadtbaugeschichte Berlins

Dienstag, 28. Dezember 2010 - 13:48

Mitte des 19. Jahrhunderts war Berlin noch eine kleine Stadt. Erst mit dem industriellen Aufschwung und dem Zuzug von tausenden von Menschen wurde aus der Stadt eine riesige Metropole. Die Bevölkerung stieg zwischen 1860 und 1880 von knapp 500.000 auf über eine Million – eine Verdoppelung in nur 20 Jahren. Dieser Trend hielt an, so dass Berlin 1925 bereits vier Millionen Einwohner hatte. Um all diese Menschen unterzubringen, waren Wohnungen notwendig. Es wurde unaufhaltsam gebaut und ganze Stadtviertel entstanden neu. Eines dieser Viertel, die am Reißbrett entstanden, war Prenzlauer Berg.

"ganz schön schräg ... fast nichts!

Dienstag, 28. Dezember 2010 - 11:59

Taschenbuch von Peter von Krusenstern auf dem Markt

Ganz schön durchgeknallt … oder eine Revolution auf dem Buchmarkt? Egal zu welchem Ergebnis der Leser kommt. Mit „ganz schön schräg … fast nichts“ ist dem Kunstmacher und Autor Peter von Krusenstern ein Werk gelungen, bei dem der Leser ein „Lesevergnügen“ der ganz besonderen Art erlebt. So viel ist versprochen! Von Krusensterns „lyrische Werke“ reichen von sentimental über skurril bis hin zum Zynismus. Seine Gedichte wurden in verschiedenen Publikationen veröffentlicht. Zuletzt im „Jahrbuch der Frankfurter Bibliothek“ 2010.

Mit Raclette ins neue Jahr

Dienstag, 28. Dezember 2010 - 11:53

Der Silvesterabend zählt neben Weihnachten zu den beliebtesten Festtagen für das gesellige Beisammensein.

Doch die meisten Gastgeber möchten das neue Jahr nicht kochenderweise in der Küche begehen. Aus diesem Grund sind zu derartigen Anlässen jene Speisen sehr beliebt, die man gut vorbereiten und sogar vor den Gästen zubereiten kann. Diesbezüglich gehört der Klassiker "Raclette" zu den ewigen Silvesterfavoriten. Je nach Anzahl der Esser wird bereits in Scheiben geschnittener Käse mit Tischraclettegeräten oder ein halber Käselaib mittels einem grossen Raclettegerät geschmolzen. Inzwischen sind für alle Ansprüche und Budgets entsprechende Produkte erhältlich. Als Beilagen für Raclette eignen sich Pellkartoffeln und Salate aller Art besonders gut. Dank entsprechenden Kombigeräten bietet sich auch die Kombination von Raclette und Tischgrill an.

Unpassende Weihnachtsgeschenke schnell und leicht loswerden

Dienstag, 28. Dezember 2010 - 11:48

Am besten im Internet wegtauschen oder verkaufen, denn das ist einfach.

Das Buch hat man schon gelesen, der Gürtel gefällt nicht und das Parfüm passt auch nicht zum eigenen Typ. Unliebsame Weihnachtsgeschenke trüben oft die Weihnachtsstimmung. 13 Prozent der Deutschen wollen nach einer Studie des IT-Branchenverbandes Bitkom dieses Jahr ungeliebte Geschenke weiter verschenken. Dabei kann man viel mehr daraus machen: Im Internet lassen sich die Geschenke rentabel verkaufen oder einfach gegen andere Waren eintauschen. Das kann bequem von zu Hause aus geschehen. So hat man am Ende doch noch was von den Büchern und Filmen, die man schon kennt, dem Parfüm, das nicht gut riecht und allen anderen Geschenken, die man nicht behalten möchte.

Eutelsat-Satellit KA-SAT erfolgreich mit ILS Proton in den Orbit befördert

Montag, 27. Dezember 2010 - 0:00

Paris, Köln, 27. Dezember 2010 Der leistungsstärkste Satellit der Welt KA-SAT der Eutelsat Communications (Euronext Paris: ETL) gelangte heute Nacht erfolgreich mit einer Proton Breeze M Trägerrakete von ILS in den Orbit. Der Start des 6,1 Tonnen Satelliten erfolgte am 26. Dezember um 22.51 MEZ. Nach neun Stunden und 12 Minuten trennte sich KA-SAT von der letzten Antriebsstufe und gelangte in den geostationären Transferorbit.

Startaktivitäten für den Eutelsat-Satelliten KA-SAT wieder aufgenommen

Mittwoch, 22. Dezember 2010 - 0:00

Start in der Nacht vom 26. auf den 27. Dezember 2010

Paris, Köln, 22. Dezember 2010 - Eutelsat Communications (Euronext Paris: ETL) hat heute bestätigt, das die Aktivitäten für den Start des Satelliten KA-SAT mit einer ILS Proton Breeze M vom Baikonur Cosmodrome in Kasachstan aus wieder aufgenommen wurden.

Der Start ist in der Nacht vom 26. auf den 27. Dezember 2010 Launch (21.51Uhr GMT, 22.51 Uhr MEZ am 26. Dezember, 03.51 Uhr Ortszeit in Baïkonur am 27 Dezember) geplant. Das Raumfahrzeug wird sich etwa neun Stunden und 12 Minuten nach dem Start von der letzten Stufe der Trägerrakete trennen.

www.european-heritage.org

Freitag, 17. Dezember 2010 - 23:29

Bild

 

Aktivitäten:

  • Installation, Einrichtung und Administrierung CMS, ELMS
  • Contenterstellung

Technik:

  • Content Management: Drupal 6
  • E-Learning Environment: ELMS (Drupal based)
  • Sprachen: Englisch, Deutsch, Niederländisch, Grichisch, Spanisch. Galizisch

 

 

 

Eutelsat vergibt Auftrag für den Satelliten W3D an Thales Alenia Space - Bau und Lieferung bis November 2012

Freitag, 3. Dezember 2010 - 0:00

Paris, Köln, 3. Dezember 2010 - Eutelsat Communications (Euronext Paris: ETL) hat Thales Alenia Space mit dem Bau des Satelliten W3D beauftragt. Dieser Satellit ersetzt den am 28. Oktober 2010 nach dem Start verlorenen Satelliten W3B. Der neue Satellit hat eine Nutzlast von 56 Transpondern und soll in 24 Monaten im November 2012 ausgeliefert werden, so dass Eutelsat dessen wirtschaftliche Inbetriebnahme für den Beginn 2013 planen kann. Dies meldete das Unternehmen heute.

Astrium baut Satelliten das französische militärische Aufklärungssystem der Zukunft

Donnerstag, 2. Dezember 2010 - 0:00

Paris, 02 Dezember 2010. Die französischen Raumfahrtbehörde (CNES) hat bekanntgegeben, dass Astrium für die französische Wehrbeschaffungsbehörde (DGA) zwei Satelliten für die optische Weltraumkomponente „Composante Spatiale Optique“ (CSO), dem Nachfolgesystem der aktuellen militärischen Aufklärungssatelliten HELIOS 2, bauen soll.. Der Vertrag im Wert von 795 Millionen. Euro beinhaltet die Option für den Bau eines dritten Satelliten. Der Start des ersten Satelliten ist für Dezember 2016 geplant.

Ariane 5 absolviert 40. Start in Folge erfolgreich

Samstag, 27. November 2010 - 8:27

Kourou, 26 November 2010. Der heutige Start der Ariane 5 vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana ist erfolgreich verlaufen. Die Ariane 5 wird von Astrium entwickelt und gebaut.

Astrium-CEO François Auque bedankte sich bei den Teams von Astrium und seinen Industriepartnern: „Das ist der„40. erfolgreiche Start in Folge für Astrium seit 2003 und er stellt klar die herausragende Qualität der Ariane 5 ECA unter Beweis.“

Die Ariane 5 ECA hat zwei Telekommunikationssatelliten in ihre Umlaufbahnen abgesetzt, darunter den von Astrium für den Satellitenbetreiber Avanti Communications entwickelten Satelliten HYLAS 1. Der Satellit wird flächendeckend entlegene ländliche Gebiete in Europa mit Hochgeschwindigkeits-Breitbanddiensten versorgen.

Astrium – zweifacher Hauptauftragnehmer für den 54. Start der Ariane 5

Montag, 22. November 2010 - 22:55

Kourou, 22 November 2010. Der von Astrium für den Satellitenbetreiber Avanti Communications entwickelte und gebaute Satellit HYLAS 1 (Highly Adaptable Satellite) wurde im Guayana Space Centre in Französisch-Guayana aufgetankt und in die Trägerrakete Ariane 5 integriert. Der Start von HYLAS 1 mit einer Ariane 5-Rakete ist für den 26. November in einem Zeitfenster zwischen 18:39 und 21:54 Uhr GMT geplant. Als Hauptauftragnehmer für die Ariane 5 leistet Astrium derzeit vor Ort mit seinen Teams die letzten Vorbereitungsarbeiten für den 54. Start dieses Trägerraketenmodells.

Eutelsat’s High-Throughput Satellit KA-SAT auf dem Weg zum Start am 20. Dezember

Montag, 22. November 2010 - 0:00

Paris, Köln, 22. November 2010 – Der Satellit KA-SAT der Eutelsat Communications (Euronext Paris: ETL) ist am russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan eingetroffen. Dort wird der Satellit nun für den Start mit einer Proton-Trägerrakete am 20. Dezember 2010 vorbereitet.

Seiten

 


Zu guter Letzt

QR-Code

Der QR-Code für diese Seite. Der QR-Code für diese Seite.
Subscribe to Rainer Wermelt RSS